Der Arbeitskreis Eine Welt Osterhofen entstand aus dem Sachausschuß des PGR Mission-Entwicklung-Friede im Oktober 1991. Seine Mitglieder haben sich zum Ziel gesetzt, über den Rand der Stadt und des Landes hinauszublicken auf die Welt(-kirche), sich selbst und andere über die Situation der sog. Länder der Dritten Welt zu informieren und sich für mehr Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen.

So wurde im Jahr 1992 das Landvolktheater Halsbach mit dem Stück "Im Jahr der finsteren Sonne", der einsame Kampf des Bartolome de las Casas, eingeladen, und im März 1994 gastierte es mit dem Stück "Mani", das Wirken des Salesianerpater Lunkenbein in Brasilien, zusammen mit der Gruppe "Proeccion Andina", Peru.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit war die Kontaktaufnahme und Sorge um Asylbewerber in Osterhofen.

An die Stadt Osterhofen wurde ein Antrag gestellt, dem Klimabündnis beizutreten. Dieser Antrag wurde abgelehnt.

Inzwischen versucht der Arbeitskreis mit Waren aus der Dritten Welt für etwas gerechtere Strukturen im Welthandel zu sorgen und bietet regelmäßig einen Verkauf von Kaffee, Tee, Honig und anderen Waren an.

Zur Zeit läuft der Versuch einer Kontaktaufnahme mit einer Gruppe in Brasilien.

Der Arbeitskreis Eine Welt Osterhofen hat 16 Mitglieder und ist ein offener Kreis, in dem jeder Interessierte herzlich willkommen ist.